Juli 14, 2013

Woche #1

Vegan ist einfacher als ich immer dachte. 
Und auch das Klischee der "Körnerfresserei" ist längst überholt. Auch wenn meine liebe Frau Mama das noch anders sieht. Nachdem ich ihr erzählte, dass die Erwachsenen in unserem Haushalt die Vegan for Fit Challenge machen, kam sie wenige Tage später prompt vorbei, um den Kindern einen Hackbraten zu machen. Jawohl: Hackbraten. 
Nun, mein neues Frühstück mit der Hauptzutat gepopptem Amaranth entpoppte sich als ausserordentlich lecker. Auch sonst bin ich sehr begeistert. Der Heisshunger auf überzuckerte Schokoladenriegel ist hinfort. Meines neues Lieblingsgericht sind mit Mandelmus überbackene Auberginen. Und natürlich diese kleinen Pralinchen aus Cashewnussmus mit Zimt. Die auch die Kids inzwischen anderen Keksen vorziehen und schon nach dem Frühstück danach fragen.
Nach einer Woche nun muss ich jedoch feststellen, dass ich trotz meines geringen Gewichts ein Kilo verloren habe. Ich führe dies zurück auf mein quirliges Leben, dass nur selten zulässt, eine Mahlzeit auch in Ruhe zu Ende zu futtern, und zusätzlich habe ich in der letzten Woche auch die ungesunden, Zuckerhaltigen, unveganen Zwischensnacks weggelassen. Für mich konkret heisst das, darauf zu achten auch Kohlehydrate zu essen wie Reis und Pasta. Mehr weniger darf nicht sein.

Veränderungen:
In meinen Kaffee kommt ein Schuss Agavendicksaft und Hafermilch.
In das Müsli Mandelmilch, und gepopptes Amaranth wird verrührt mit Sojajoghurt, A.-dicksaft und frischen Himbeeren. 
Alles ganz einfach ;-) und ich frage mich, warum ich das nicht schon früher gemacht habe.

P.S. Es sei erwähnt, dass die Kinder von dieser Ernährung ausgenommen sind. Sie bekommen trotzdem ihre Milch und ihr Würstchen. Nur falls ihr euch fragt... ;-)



Kommentare:

  1. Hallo Sylvie,
    vorneweg erstmal: ich will dir alles dies was du da veränderst und ausprobierst gar nicht madig machen. Nur verdeutlichen was es mir in dem Bereich oft so schwer macht. Denn da war sie schon wieder , die Verunsicherung. Auch ich dachte mit Agavendicksaft eine bessere Alternative zu Zucker gefunden zu haben, und prompt:
    http://www.gesund-heilfasten.de/blog/maerchen-agavensirup-gesund/
    http://windimhaar.wordpress.com/2011/09/13/link-auch-agavendicksaft-ist-ungesund/
    usw.
    Und dann ? Alles nicht so einfach...
    liebe Grüße (und weiterhin guten Appetit !)
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute!
      Als madig machen habe ich das auch nicht verstanden. Und mit der Verunsicherung geht es mir wie dir. Denn, den Artikel mit dem Agavendicksaft fand ich auch. Und auch noch einen anderen... voll schwierig.
      Aber meine Oma ist auch gern Süsses. Bis vor einigen Monaten streute sie Zucker auf ihr Brötchen mit Quark. Sie wird im November 86! ;-) Dennoch setzen wir uns damit auseinander. Und darum gehts doch auch.
      Janz liebe Grüsse
      Sylvie

      Löschen
  2. Bin gerade durch den MMM auf deinen Blog gestoßen ;) Ich habe gerade mit meinem Freund die Challenge beendet und ich kann nur sagen, es war eine tolle Erfahrung. Ist jetzt zwei Wochen her und ich bin einfach dabei geblieben. Man fühlt sich so leicht und toll ;) Die Auberginen sind klasse und Amaranth mit Zimt und Mandelmus meine neue Schwäche ;) Ich finde es super dass das so viele Leute ausprobieren. Viele Grüße! - Anni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anni,

    jaja... die kleinen Pralinchen. Ich bin auch begeistert, wieviele mitmachen.
    Machst du auch merkwürdige Erfahrungen mit dem Wort "vegan"?
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen, auch für einen Kommentar.