Februar 12, 2013

Fazit Nr. 1

Vorsätze.
Ich hatte dieses Jahr nur einen: keine Plastiktüten kaufen.
Darin war ich bisher auch sehr erfolgreich. Ebenso im Ablehnen von angebotenen Plastiktüten. Beispielsweise auf Märkten.
Nur hatte ich vergessen meinem Mann von meinem Vorsatz zu erzählen. Und ich wollte ihn doch mit ins Boot holen. Nachdem er also wieder seine Packung Taschentücher in der Plastiktüte spazieren trug, erzählte ich ihm davon. Die Idee gefällt ihm. Jetzt kaufen wir gemeinsam keine Plastiktüten mehr, und versuchen jede abzulehnen, die man uns anbietet.
Leider fehlt es manchmal an Alternativen. Beispielsweise im Supermarkt meines Vertrauens. Naja... Also dort, wo ich meist einkaufe. Lose Birnen oder Äpfel, Tomaten, Fenchel oder sonstiges loses Obst oder Gemüse muss zwangsläufig in eine dieser kleinen Tütchen zum Abwiegen. Anderenfalls kann ich keins kaufen. Das ist schade. Papiertüten täten es auch. Die damit verbundenen "obs" sind mir egal, sofern sie sich lediglich auf Mehrarbeiten des Personals beziehen. Die Umwelt würde es freuen. Meine ich.

Und morgen nun ist Aschermittwoch. Fastenzeit bis Ostern.
Hmmm...
In den letzten Jahren hatte einige meine Freundinnen verschiedene Ideen, wie man diese begehen könnte. Verzicht auf Alkohol, Kaffee, Schokolade...
Heute morgen sind mir innerhalb einer Stunde drei Artikel bei Spiegel online und der Süddeutschen über die Massentierhaltung unter die Augen gekommen. Geballte Tierquälerei.
Darum: Fastenzeit begehen wir dieses Jahr fleischlos.
Da ich bereits schon einmal 10 Jahre Vegetarierin war, sollte es an der Umsetzung nicht scheitern. Zu beachten ist nun jedoch, dass zwei kleine Kinder mitessen. Es braucht folglich entsprechende Alternativen. Aber da Milch und Eier weiterhin auf dem Speiseplan stehen, und es lediglich eine Würstchenfreie Zeit bis Ostern zu überstehen gilt, denke ich, das hinzubekommen.
Zudem essen wir ohnehin wenig Fleisch und Wurstprodukte, da die Bioprodukte doch arg den Geldbeutel belasten. Und eine tolle Möglichkeit wie die von Griselda, habe ich leider nicht.
Der Verzehr von Schweinefleisch tendiert bei uns ohnehin gegen Null. Nur die Lieblingswürstchen der Kinder sind prall damit gefüllt.
Auf gehts.

1 Kommentar:

  1. Das klingt gut. Deine Plastetütenvorsatz klingt super, das kann ich mir auch gut vorstellen. Auch in Bezug auf Plasteflaschen und weiteren Plastemist.
    Ich bin gespannt, wie eure Fastenzeit läuft.
    Wir müssen eigentlich auch echt mal wieder nen Kaffe trinken gehen!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen, auch für einen Kommentar.