September 18, 2012

Wintermantel


Ich bin mal wieder ein bisschen spät dran.

Das Thema Wintermantel ist hier im Haus nicht neu. Letzten Winter bekam Kind A einen wundervollen Dufflecoat. Dieses Jahr hat sich Stoff aus dem letzten Ausverkauf in den Herbst retten können. Was machen damit? Mein alter Mausemantel, der inzwischen aussieht, als wäre er einst aus tausend Mäusefellen zusammengenäht, das Futter von Oma schon unzählige Male erneuert und repariert, geht bald nicht mehr. Schwarzer Plüsch. Ich liebe ihn. Aber ich bin auch die Einzige. Also ein Neuer.

Der Stoff:



 Ich kann mir damit einen Mantel sehr gut vorstellen.
Zum Schnitt hat mir Mama ausgeholfen. Sie gab mir einen Stapel alter Schnitte, und ich habe etwas fast passendes gefunden.

Es soll Variante E werden.

Jedoch ohne die Brusttaschen, und mit einem extragrossen Kragen. Der bis zu den Ohren reicht. Zuerst dachte ich an Variante A + J. Aber das ist so ein Standartschnitt, an den sich nur schwer ein groooooosser Kragen annähen lässt. Und ein bisschen Individualität soll ja schon herbei, wenn man es denn schon selber näht.
Zu den kleinen Spielerein, vielleicht an den Taschen, am Kragen, an den Ärmeln, habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Paspeln, Borte, Schlaufen, Zierknöpfe... Das ergibt sich dann sicher, wenn die Teile erst einmal zugeschnitten sind. Dann kann man sich das ganze besser vorstellen, und noch einmal die Fantasie anwerfen, was man daran noch gerne hätte.



Kommentare:

  1. Der Schnitt ist nicht schlecht aus. Solltest du aber tatsächlich die Absicht haben, der Stehkragen stark zu erhöhen, würde ich auch das Halsloch etwas vergrössern (und den Kragen dann vergrössern ;)) und zwar an der Schulter und in der vorderen Mitte.

    LG Lucia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis! Wäre ich nicht drauf gekommen. Ich werde das.umsetzen und bin auf das Ergebnis gespannt. sicherlich bequemer.
    JLG

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen, auch für einen Kommentar.